Unterstützungsansätze für Unternehmen

Auf unserer Homepage stellen wir Ihnen mit der Übersicht der Coronahilfen und unserem Infokatalog weitere informative Dokumente sowie Links zu weiterführenden Informationen zur Verfügung.
www.wirego.de

 

WiReGo-Hotline:          05321 / 76 – 720

WiReGo-Mail:               info@wirego.de     

Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG

Klubgartenstraße 5

38640 Goslar

Tel:  05321 / 76-720

Fax: 05321 / 76-705

Auf unserer Homepage stellen wir Ihnen verschiedene Informationen zum Thema Corona-Hilfen zusammen. Wir haben in den dort aufgeführten Dokumenten die häufigsten Fragen für Sie redaktionell so aufbereitet, dass Sie sich vor einem Beratungsgespräch mit uns einen guten Überblick über die geltenden Regelungen, Zuschüssen und Hilfen machen können.

Niedrigschwellige Investitionsförderung für das Gaststättengewerbe

Das bereits Anfang des Jahres stark nachgefragte Förderprogramm vom Land kann ab dem 10. Dezember 2021 wieder beantragt werden. Lt. Homepage der NBank ist das Programm derzeit noch beantragbar (Stand: 15.12.2021, 13:00 Uhr). Hier finden Sie die Förderbedingungen und weitere Informationen.

  • Dabei erhalten Unternehmen des Gaststättengewerbes im Sinne des § 1 NGastG einen Zuschuss in Höhe von 80% (maximal aber 100.000 €) für Investitionen, die einer nachhaltigen Betriebsführung in ökologischer, ökonomischer und/oder sozialer Hinsicht dienen oder bestehende Arbeitsprozesse optimieren und damit Arbeitsplätze und/oder den Weiterbetrieb des Unternehmens sichern. Diese Investitionen können bspw. Ersatzbeschaffungen und Wirtschaftsgüter (auch gebrauchte) mit einer gewöhnlichen Nutzungsdauer von mehr als fünf Jahren sein.
  • Pro Betriebsstätte kann ein Antrag gestellt werden. Hat ein Unternehmen mit mehreren Betriebsstätten für eine bereits eine Förderbewilligung erhalten, kann es für eine andere Betriebsstätte einen weiteren Antrag einreichen.
  • Mit dem Antrag auf Förderung muss ein Umsatzrückgang im Vergleichszeitraum von April – Juni 2021 im Vergleich zu April – Juni 2019 nachgewiesen werden. Die NBank empfiehlt dazu entsprechende Betriebswirtschaftliche Auswertungen bereitzuhalten. Eine Quote für die Höhe des Umsatzrückgangs muss nicht eingehalten werden.
  • Alte Anträge können nicht „recycelt“ werden. Unternehmen, die einen Antrag stellen wollen, müssen demnach neue Antragsunterlagen ab dem 10.12.2021 aus dem Kundenportal herunterladen, ausfüllen und wieder hochladen.
  • Alle Informationen rund um das Förderprogramm können Sie bereits jetzt in der alten Fassung auf der Seite der NBank unter diesem Link einsehen: https://www.nbank.de/Unternehmen/Investition-Wachstum/Niedrigschwellige-Investitionsf%C3%B6rderung-f%C3%BCr-das-Gastst%C3%A4ttengewerbe/index-2.jsp

Hinweis: Unternehmen, die einen Antrag stellen möchten, sollten sich am 10.12.2021 schon morgens bereithalten. Sofern noch keine Registrierung im Kundenportal der NBank vorgenommen wurde, sollte dies bereits vor dem 10.12.2021 erfolgen.

Überbrückungshilfe III Plus

Anspruch bei freiwilliger Schließung für den Zeitraum 01.11. – 31.12.2021

Wenn der Geschäftsbetrieb aufgrund von angeordneten Corona-Beschränkungen (3G, 2G, 2G Plus) nur unwirtschaftlich aufrechterhalten werden könnte und es deswegen zu einer freiwilligen Reduzierung der Öffnungszeiten oder freiwilligen vorrübergehenden Schließung kommt, beeinflusst dies ausnahmsweise nicht die Förderberechtigung. Diese Ausnahme gilt ausschließlich für den Zeitraum 01.11. – 31.12.2021. Die entsprechenden Umsatzeinbrüche von min. 30% im Vergleich zu 2019 sind vorzuweisen. Erstanträge und Änderungsanträge für die ÜBH III Plus können bis zum 31.03.2022 über einen prüfenden Dritten gestellt werden.

Gegenüber dem prüfenden Dritten sind die wirtschaftlichen Beweggründe der freiwilligen Schließung oder Einschränkung des Geschäftsbetriebes glaubhaft darzulegen und inwiefern staatliche Corona-Zutrittsbeschränkungen oder vergleichbare Maßnahmen (Verbot touristischer Übernachtungen, Sperrstundenregelungen) den Geschäftsbetrieb wirtschaftlich beeinträchtigen.

Eine Schließung oder Einschränkung des Geschäftsbetriebs erfolgt dann aus wirtschaftlichen Gründen, wenn zum Beispiel die zu erwartenden Umsatzerlöse bei Öffnung nicht ausreichen würden, die variablen Kosten zu decken oder eine vergleichbare Unwirtschaftlichkeit besteht. 

Prüfende Dritte haben die Angaben des Antragstellenden auf Nachvollziehbarkeit und Plausibilität zu prüfen und mit in die Unterlagen aufzunehmen. Auf Nachfrage der Bewilligungsstelle hat der prüfende Dritte die Angaben des Antragstellenden der Bewilligungsstelle vorzulegen.

 

Ankündigung: Liquiditätshilfen für das Schausteller- und Veranstaltungsgewerbe

Durch die Schließung von Advents- und Weihnachtsmärkten soll für das Schausteller- und Veranstaltungsgewerbe voraussichtlich ab Januar 2022 über die Überbrückungshilfen neben der Fixkostenerstattung auch ein Eigenkapitalzuschuss beantragbar sein.

Im Wesentlichen ist die Überbrückungshilfe IV weitgehend deckungsgleich mit der Überbrückungshilfe III plus. Alle detaillierten Punkte entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie den beigefügten Kurzinformationen zu den Details der Überbrückungshilfe IV.

Die Beantragung kann in bewährter Form in Kürze über die Webseite www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de erfolgen.

Stand 08.12.2021